Wir über uns

Frauenhäuser sind das wichtigste Angebot für misshandelte Frauen. Sie beteiligen sich an der gesellschaftlichen Aufgabe, das Grundrecht auf Menschenwürde zu gewährleisten.

Grundlage unserer Arbeit ist ein feministischer, antirassistischer, antihierarchischer und ressourcenorientierter Ansatz.

Gewaltbegriff

Gewalt gegen Frauen und Kinder ist alltäglich, sie kommt überall auf der Welt vor und rangiert weltweit auf Platz 1 der Menschenrechtsverletzungen.
Dabei stellt die Gewalt im familiären oder häuslichen Bereich eine der verbreitetsten Formen der Gewalt dar. Für uns umfasst Gewalt psychische, physische und sexuelle Gewalt:

Psychische Gewalt
bedeutet z.B. einschüchtern, beleidigen, Drohungen aussprechen/ ausführen, Angst machen durch Blicke, Gesten, Handlungen, ihr Eigentum zerstören, einsperren, isolieren durch Kontaktverbot

Emotionale Gewalt
bedeutet z.B. kontrollieren, was sie tut, wen sie trifft, mit wem sie spricht, wohin sie geht; sie für verrückt erklären; drohen, die Kinder wegzunehmen, ihr die Schuld an der Gewalt zuzuschieben

Physische Gewalt
bedeutet z.B. stoßen, schlagen, treten, würgen, festhalten, fesseln, mit Gegenständen und Waffen bedrohen und Verletzungen zufügen, Essensentzug, Schlafentzug

Sexuelle Gewalt
bedeutet z.B. Vergewaltigung; sie gegen ihren Willen zu sexuellen Handlungen nötigen; sie sexuell angreifen; sie als Sexualobjekt behandeln

Ökonomische Gewalt
bedeutet z.B. ein Arbeitsverbot oder zur Arbeit zwingen; sie um Geld betteln lassen oder das Geld zuteilen, verweigern oder wegnehmen

Soziale Gewalt
bedeutet z.B. männliche Privilegien auszunutzen; sie wie eine Bedienstete behandeln; alle Entscheidungen allein treffen, Kinder als Druckmittel benutzen; sie im sozialen Umfeld schlecht machen. Ziel der Gewalt gegen Frauen ist die Macht und Kontrolle über ihr Leben.

Team

Das Team des Autonomen Frauenhauses Wedel setzt sich aus Frauen verschiedenen Alters, unterschiedlicher Kulturen und mit unterschiedlichen Lebensentwürfen zusammen.

Wir sind erfahrene Fachfrauen in der Arbeit mit von Gewalt betroffenen Frauen und ihren Kindern und in der pädagogischen Arbeit. In unserem Team arbeiten vier Kolleginnen auf 2,5 Stellen: drei Mitarbeiterinnen beraten und begleiten die Frauen, eine Mitarbeiterin ist Ansprechpartnerin für alle Bedürfnisse der Kinder und unterstützen die Mütter in allen Fragen, die ihre Kinder betreffen.

Wir arbeiten in einer nicht-hierarchischen Struktur, d.h. gleichberechtigt und ohne Leiterin. Jede Mitarbeiterin hat klare Aufgaben und Zuständigkeiten. Dies betrifft neben der Arbeit mit den Frauen und Kindern auch die geschäftsführenden Aufgaben sowie die Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung, Hausorganisation und Verwaltung. Die wöchentliche Teamsitzung schafft die notwendige Transparenz, anstehende Entscheidungen werden dort getroffen.

Trägerverein

Träger des Frauenhauses ist der Verein "Frauen helfen Frauen Wedel e.V.". Der Verein gründete 1985 das erste Frauenhaus im Kreis Pinneberg und ist aus dem ehemaligen Wedeler Frauentreff entstanden.

„Frauen helfen Frauen Wedel e.V.“ ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich zur Aufgabe macht, Frauen und deren Kinder, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, Schutz, Unterkunft und psychosoziale Beratung anzubieten.

„Frauen helfen Frauen Wedel e.V.“ betreibt zu diesem Zweck das Frauenhaus.

Finanziert wird das Frauenhaus vor allem über das Finanzausgleichsgesetz des Landes Schleswig-Holstein. Die Stadt Wedel zahlt einen Zuschuss für den Kinderbereich. Darüber hinaus ist das Frauenhaus für seine Arbeit immer stärker auf Spenden angewiesen.

Der Vorstand besteht aus vier ehrenamtlich tätigen Frauen. Sie werden auf der jährlichen Mitfrauenversammlung gewählt. Monatlich gibt es eine Sitzung des Vorstands mit zwei Vertreterinnen des Teams, auf der alle wichtigen Themen besprochen werden. Wichtige Entscheidungen werden einvernehmlich zwischen Mitarbeiterinnen und Vorstandsfrauen getroffen.

Frauenhaus - Wir über uns